Archiv der Kategorie: Horn-Bad Meinberg

Bad Meinberg

978-3-89918-047-3Kirchdorf und Kurort
von Roland Linde und Dina van Faassen

Herausgegeben vom Verein 1000 Jahre Meinberg e. V.
320 Seiten, Festeinband, Lage 2016, ISBN 978-3-89918-047-3, 21 Euro
Erscheint am 2. Juni 2016

Mehr als tausend Jahre Meinberger Ortsgeschichte gibt es nun endlich in kompakter Buchform. Das neue, vom Verein 1000 Jahre Meinberg herausgegebene Buch „Bad Meinberg – Kirchdorf und Kurort“ deckt erstmals das ganze Spektrum der dörflichen Entwicklung ab – Höfe und Häuser, Landwirtschaft und Gewerbe, Kirchen und Schulen, Vereinswesen und Kommunalpolitik, Kriegs- und Friedenszeiten, interessante Persönlichkeiten und Begebenheiten, Kurangebote und Fremdenverkehr.

Der aus Horn stammende Historiker Roland Linde (Detmold) erzählt die Geschichte des Dorfes von den frühmittelalterlichen Anfängen bis zum Beginn des vorigen Jahrhunderts. Seine Fachkollegin Dina van Faassen (Paderborn), die einige Jahre in Wilberg lebte, hat sich intensiv mit der jüngeren Vergangenheit des Ortes von der Kaiserzeit bis zur Kommunalreform befasst. Eine reiche Auswahl an historischen und aktuellen Zeichnungen, Gemälden und Fotos macht die Entwicklung anschaulich und lädt zum Entdecken und Erinnern ein.

Viele Horn-Bad Meinberger machten dafür ihre Bildschätze zugänglich, unter anderem der Sammler Herbert Penke aus Horn und die Familie Platena-Mönnich als Nachkommen der Meinberger Fotochronisten August und Rudolf Schönlau. Weiteres Bildmaterial stammt aus den Archiven, Bibliotheken und Museen der Umgebung.

Die Veröffentlichung wurde durch die Stadt Horn-Bad Meinberg, den Lippischen Heimatbund und die Volksbank Paderborn-Höxter-Lippe gefördert. Für den Vorsitzenden des Vereins 1000 Jahre Meinberg, Prof. Dr. Thomas Platena, schließt sich mit der Veröffentlichung ein Kreis, denn die Ausrichtung des großen Jubiläums im Jahre 1978 hat einst zur Gründung des Vereins geführt, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Meinbergs historisches Erbe zu bewahren und den Einwohnern und Gästen des Kurortes zu vermitteln.

StadtanzeigerBesprechung im Stadtanzeiger vom 9. Juni 2016, S. 24-25

 

Die kleinen Piraten vom Silberbachtal

Klaus BlechnerDie Abenteuer der kleinen Piraten vom Silberbachtal
24 spannende Episoden einer Kindheit im Lippe der 50er und 60er Jahre
Erzählt und illustriert von Klaus S. Blechner

Lage 2013, 165 Seiten, ISBN 978-3-89918-040-4, 14,90 Euro

Bunt und erfrischend wie ein Wildblumenstrauß im Frühling erzählt und illustriert der Autor mit viel Herz für die kleinen und großen Zeitzeugen aus dem wild-romatischen Silberbachtal seine Kinderstreiche und Alltagsabenteuer in 24 Episoden zum Schmunzeln und Staunen.
Reisen Sie mit den „kleinen Piraten“ aus dem Silberbachtal in eine quicklebendige Vergangenheit.
Das Buch enthält zahlreiche Fotos der Heimatfeste 1965 und 1975 in Leopoldstal.
Es spielt in Leopoldstal in Horn-Bad Meinberg.

Sind die Lipper wirklich so?

LiesenGereimtes von Hans Jürgen Liesen

Herausgegeben vom Heimatverein Horn
Lage 2012, 62 Seiten, ISBN 9-783-89918-036-7, 9,90 Euro

„Deutschland- und europaweit
lobt man der Lipper Sparsamkeit.
Denn Sparsamkeit ist eine Tugend.
Die lernt am besten schon die Jugend.
Doch wenn man Sparen übertreibt,
es manch skurrile Blüten treibt.
Von solchen Blüten einen Strauß,
den breite ich vor ihnen aus.“

Straßenbahnen in Lippe

Mariss StraßenbahnStraßenbahnen in Lippe
Geschichten von der ersten deutschen Gebirgsstraßenbahn
von Lieselotte Mariß

Herausgegeben vom Heimatverein Horn
Lage 2012, 54 Seiten, ISBN 9-783-89918-037-4, 9,90 Euro

Am 1. März 1900 wurde die erste Straßenbahn in Detmold eingeweiht. In der Folgezeit wurde das Straßenbahnnetz immer weiter ausgebaut und am 31. März 1912 wurde die Linie Horn-Schlangen eingeweiht. 1954 bis 1958 wurden die Strecken wieder geschlossen und durch einen modernen Busverkehr ersetzt.
Mit dieser Dokumentation möchte die Autorin die Erinnerung an die Zeit wachhalten, als die Straßenbahn noch durch Lippe fuhr. Die Lipper nannten sie liebevoll die Elektrische, die Bimmelbahn oder auch schon mal die Ruckeltante. Im Gedächtnis der älteren Bürger ist diese Zeit noch lebendig.
Die Autorin berichtet anschaulich und mit vielen Bildern über die damals erlebte Geschichten. Aus zahlreichen Gesprächen mit Zeitzeugen entsteht ein buntes Bild von dieser Zeit, mal lustig, mal skurril, mal traurig. Dabei wird klar, dass die Straßenbahn zu ihrer Zeit eine wichtige Lebensader für unsere lippische Heimat war, sie brachte die Menschen näher zueinander und war der Beginn einer neuen Zeit.

Tante-Emma-Läden in Horn

Mariss Tante EmmaTante-Emma-Läden in Horn
von Lieselotte Mariß

Herausgegeben vom Heimatverein Horn
Lage 2011,  64 Seiten, ISBN 9-783-899180-30-5, 9,90 Euro

Beim Tante-Emma-Laden um die Ecke gab es mehr als nur die Waren des täglichen Bedarfs: Es gab dort menschlichen Kontakt, Zeit zum Zuhören und individuelle Beratung. Man kannte sich und wusste, was der Kunde wollte. Man traf die Nachbarn und hielt ein Schwätzchen. Und wenn das Geld mal nicht reichte, gab es ein Anschreibbuch.
Lieselotte Mariß berichtet anschaulich und mit vielen Bildern über ausgewählte Geschäfte in Horn, über ihre Geschichte, über ihre Inhaber und lässt Zeitzeugen zu Wort kommen. Das Aufkommen der Supermärkte bedeutete auch in Horn das Ende der Tante-Emma-Läden.

 

Hornsche Geschichten

Linde, BritaHornsche Geschichten
Erzählungen aus vergangenen Zeiten
von Brita Linde

Lage 2009, 114 Seiten, ISBN 978-3-89918-027-5, 12,90 Euro

Mit dem Schlüssel der Zeit öffnen wir die Tore der Stadt und versetzen uns zurück ins 16. bis 18. Jahrhundert. Wir tauchen ein in das Leben der Stadt Horn und in die Geschichten der Menschen, die so oder ähnlich stattgefunden haben.

„Aller Ehren wert“

Mariss Aller Ehren wertKlöppers Ernst – Ein Hornsches Original
Geschichten aus seinem Leben
Lieselotte Mariß

Herausgegeben vom Heimatverein Horn
Lage 2009, 32 Seiten, ISNB 9-783-89918-024-4, 9,90 Euro

Ernst Klöpper war in Horn eine bekannte Erscheinung und gehörte zum Stadtbild. Alle älteren Bürger von Horn kennen ihn; viele können irgendeine Episode oder Anekdote aus seinem Leben erzählen. Klöppers Ernst war ein Original. Auch sein Spruch „Aller Ehren wert“  und sein Bollerwagen sind vielen noch im Gedächtnis. In diesem Büchlein wird seine Geschichte und die seiner Schwester Johanne, mit der er zusammen gelebt hat, aufgeschrieben, auch wenn Klöppers Ernst vielleicht sagen würde: „Das tut doch nich nötich“.
Im Oktober 1977 kam Ernst Klöpper im Alter von 83 Jahren in der Nähe des Pfeifenkumpfs durch einen Verkehrsunfall ums Leben. Möge dieses Büchlein dazu beitragen, dass er nicht so schnell vergessen wird.